Deutsch Englisch

Chirurgie am Zentrum Operative Medizin


Am Zentrum Operative Medizin (ZOM) stehen 16 Operationssäle zur Verfügung, die nach dem neuesten Stand der Technik ausgestattet und modern eingerichtet sind. Durch die im ZOM vertretenen Fachdisziplinen Herz-Thorax-Chirurgie, Urologie, Unfall-, Gefäß-, Kinder- und Vizeralchirurgie werden hier die verschiedensten Operationen durchgeführt

Prinzip der bariatrischen Operationen


In der Adipositaschirurgie, die auch als bariatrische Chirurgie bezeichnet wird, gibt es zwei Prinzipien der Opertionsverfahren.

  • Restriktive Verfahren
    • Ziel ist die Reduzierung der Nahrungsmenge, die auf einmal aufgenommen werden kann
    • Schnellerer Eintritt und längere Dauer des Sättigungsgefühl
    • Beispiel: Schwedisches verstellbares Magenband (SAGB)
  • Malabsorptive Verfahren
    • Nur ein Teil der aufgenommen Nahrung wird resorbiert
    • Dadurch reduzierte Kalorienaufnahme
    • Beispiel: Biliopankreatische Diversion (BPD) 


  • Kombinierte Verfahren
    • Aufnahmekapazität wird deutlich verringert
    • Die Absorption wird zusätzlich verringert
    • Beispiel: Magen-Bypass

Auswahl des Verfahrens


Welches der Verfahren für Sie letztlich in Frage kommt hängt von Ihrer Vorgeschichte, Essgewohnheiten und verschiedenen anderen Faktoren ab. Ihr Chirurg wird dies ausführlich mit Ihnen besprechen und Ihnen zu einem für Sie passenden Verfahren raten.

Nachfolgend möchten wir Ihnen beispielhaft einige OP-Verfahren vorstellen, um Ihnen einen Überblick zu verschaffen, ohne dass diese Darstellung einen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann.

Das Magenband


Das verstellbare schwedische Magenband wird durch einen meist minimal-invasiven operativen Eingriff um den oberen Teil des Magen gelegt und verringert so die Kapazität des Magens. Dadurch kann der Magen weniger Nahrung aufnehmen, es handelt sich also um ein restriktives Verfahren. Die Durchtrittsöffnung der Nahrung kann dabei von aussen mittels einer Kochsalzinjektion verstellt werden. Dies fürht zu einem Sättigungsgefühl, das schneller eintritt und länger anhält...Weiterlesen

Der Magenbypass


Der Magenbypass stellt ein kombiniert restriktiv-malabsorptives Verfahren dar. Die Nahrungsmenge, die bei einer Mahlzeit aufgenommen werden kann, wird drastisch reduziert. Zusätzlich wird der Ablauf der Verdauung geändert, so dass nicht mehr alle Nahrung vom Körper aufgenommen wird. Der größere Teil des Magens wird „blind“ verschlossen und verbleibt im Köper. Zusammen mit den Zwölffingerdarm und Teilen des Dünndarms wird er aus der Nahrungspassage ausgeschlossen....Weiterlesen

Der Schlauchmagen


Bei der Sleeve-Gastrektomie oder linkslateralen Magenresektion wird operativ ein großer Teil des Magens aus dem Körper entfernt. Dadurch wird ein Magenschlauch gebildet, in den wesentlich kleinere Mengen Nahrung passen als zuvor. Damit ist die Funktionsweise in erster Linie eine restriktive, ähnlich wie beim Magenband. Beim „Sleeve“ kommt aber als Effekt hinzu, dass der Teil des Magens reseziert wird, in dem bestimmte Hormone gebildet werden, die für....Weiterlesen

Der Magenballon


Der Magenballon wird im Adipositaszentrum Würzburg als Überbrückungsmaßnahme eingesetzt, wenn Patienten so stark übergewichtig sind, dass eine Operation auf Grund des erhöhten Risikos zunächst nicht in Betracht kommt.Eine Operation ist zum Einlegen des Ballons nicht notwendig, er kann schonend und für den Patienten wenig belastend im Rahmen einer Magenspiegelung eingesetzt werden. Im Magen kann der wasser- oder luftgefüllte Ballon 6 Monate verbleiben....Weiterlesen

Der Magenschrittmacher


In aktuellen Studien wird die Wirksamkeit von Schrittmachern in der Adipositaschirurgie untersucht. Dabei werden schwache elektrische Ströme genutzt, um einerseits den Magen direkt und andererseits anliegende Nerven des Magens zu stimulieren. Dies soll ein Sättigungsgefühl erzeugen, so dass insgesamt weniger Nahrung aufgenommen wird, vor allem ausserhalb der Hauptmahlzeiten. Der Schrittmacher wird ähnlich einem Herzschrittmacher unter die Haut eingepflanzt....Weiterlesen

Wenn Sie mehr zu den einzelnen Operationsverfahren erfahren möchten, klicken Sie einfach auf das entsprechende Bild.